Unsere Geschichte

Unsere Geschichte

Seit 1812 besteht die Marien Apotheke. Bereits 4 Generationen betrieben diese Apotheke zuvor. Ausführliche Informationen zur Geschichte der Marien-Apotheke finden Sie hier

Seit 1977 steht die traditionsreiche Apotheke unter der Leitung der Familie Stegmann. 
 

Am  01.01.1983 kommt für die Marien-Apotheke neben dem öffentlichen Apothekendienst auch die Krankenhausversorgung als Fachbereich hinzu. Der Schwerpunkt wurde im Laufe der Jahre kontinuierlich ausgebaut. Derzeit werden 10 Krankenhäuser im Umland versorgt. 

1996 wurde ein Zytostatikalabor erbaut, in welchem bis heute sterile Arzneimittel, speziell Infusionen zur Chemotherapie, hergestellt werden. 


Im Jahr 2006 fand ein großer Umbau der Marien-Apotheke statt. Ein behindertengerechter, stufenfreier Eingang sowie die farbliche und räumliche Umgestaltung der Geschäftsräume wurden umgesetzt. Ein Kommissionierautomat wurde in den Keller eingebaut und ermöglicht nun eine automatische Lagerhaltung. 
 

Im April 2010 eröffnete die Reichsstadt-Apotheke im ehemaligen Amtsgericht Rothenburg in der Ansbacher Str. 2. Die Reichsstadt Apotheke gilt nun als unsere Hauptapotheke, die Marien Apotheke als Filiale.
 

Seit dem 1. Januar 2016 steht die traditionsreiche Marien-Apotheke sowie die noch junge Reichsstadt-Apotheke unter der Leitung von Herrn Apotheker Dr. Benedikt Stegmann. Damit ist es gelungen, die seit 1812 bestehende Marien-Apotheke zum ersten Mal in Ihrer Geschichte innerhalb der Familie zu übergeben.
 

Im Juni 2016 erfolgt der Beitritt in die Apothekenkooperation ELAC Elysée. Die Marien-Apotheke und die Reichsstadt-Apotheke zählen nun zu den „Guten-Tag-Apotheken“.
 

Im August 2017 kommt mit dem Bereich Palliativmedizin ein weiterer Schwerpunkt im Bereich Sterilherstellung hinzu.
 

Im Sommer 2018 erfolgte die Ausdehnung der Herstellungen unter Reinraumbedingungen auf den Bereich Gastroenterologie.
 

Im September 2019 erfolgt ein Umbau des bestehenden Reinraumtraktes unter Berücksichtigung aller gesetzlichen Auflagen (Apothekenbetriebsordnung; GMP-Bedingungen). Die Herstellungen, sowohl im Reinraumlabor wie auch im Zytostatikalabor, finden nun in der qualitativ hochwertigsten existierenden Reinraumklasse statt („A in B“).